Inmitten der Kölner Altstadt in der Nähe des Hauptbahnhofs der Metropole am Rhein befindet sich ein besonderes Bauwerk. Die Hohe Domkirche Sankt Petrus ist eine Kathedrale gebaut für Gott und die Menschen. Bekannter ist diese römisch-katholische Kirche als der Kölner Dom.

Geschichte

Als am 15. August 1248 mit dem Bau des neuen gotischen Doms begonnen wurde, war noch nicht abzusehen, dass das Bauwerk später einmal zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören würde. Der alte Dom wurde irgendwann einmal zu klein, da viele Pilger dort Reliquien der Heiligen Drei Könige in Augenschein nehmen wollten. Geplant wurde der Neubau von Dombaumeister Gerhard von Rile, der sich den Grundriss der Kathedrale von Amiens zum Vorbild nahm. Vom Drachenfels aus dem Siebengebirge wurde Trachyt als Baumaterial in die Domstadt gebracht.

Schnelle Baufortschritte waren nicht zu vermelden, 1277 wurde der Altar der Domsakristei durch Albertus Magnus geweiht, zwischen 1304 und 1311 wurden die Fenster des Oberchores eingesetzt. Der Chor konnte 1322 geweiht werden und die Reliquien wurden in den neuen Dom überführt. Zum Ende des 15. Jahrhunderts ließ die Bautätigkeit nach, 1560 wurden die Finanzierung und damit der Bau vorerst eingestellt. Eine zweite Bauphase begann im 19. Jahrhundert und wurde mit der Vollendung des Bauwerks 1880 nach über 600 Jahren abgeschlossen.

Neuzeit

Als ein Meisterwerk der gotischen Architektur in Europa stufte die UNESCO den Kölner Dom 1996 als Weltkulturerbe ein. Wer den Dom aus neuen Perspektiven erleben will, kann sich einer der angebotenen Führungen anvertrauen, sie werden von autorisierten Führerinnen und Führern durchgeführt. Sie lernen nicht nur die Kirche kennen, sondern entdecken auch die Schatzkammer, klettern in mehr als 150 Meter Höhe auf das Dach des Bauwerks und sehen die Ausgrabungsstätten.

Konzerte

Für Freunde geistlicher Musik singen und musizieren die Ensembles der Kölner Dommusik und andere bekannte Chöre In der Konzertreihe “Geistliche Musik am Dreikönigenschrein”. Die “Orgelfeierstunden” laden jährlich zu Konzerten ein. Die Orgeln im Kölner Dom werden von bekannten Organisten auf eindrucksvolle Art und Weise zum Klingen gebracht.